Aktuelle Informationen für Patienten und Besucher

 Besuchsregelungen, Stand 18.06.2022

Liebe Patienten und Angehörige, es liegt uns sehr am Herzen, Besuche weiterhin zu ermöglichen, soweit es die aktuelle Situation zulässt.
__________________________________

Allgemeine Besuchsregelung (Pflegestationen)

Jeder Patient darf täglich 1x Besuch empfangen, soweit möglich durch eine feste Bezugsperson. Mindestalter: 16 Jahre.
Für die Onkologie gilt verpflichtend, dass Besuche auf zwei feste Bezugspersonen ab 16 Jahre beschränkt sind, die im Wechsel besuchen dürfen (1 Besucher am Tag).
Besuchszeit: Täglich von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr für eine Stunde, letzter Einlass 17:30 Uhr.
Für Besucher gilt die 3G-Regelung: Geimpft, genesen oder getestet. Ein zusätzlicher Test für Geimpfte/Genesene ist nicht mehr erforderlich. Es besteht die Pflicht zum Tragen einer Medizinischen Maske, wir empfehlen dringend eine FFP2-Maske.
Ausnahmeregelungen (3G, erweiterte Besuchsmöglichkeiten) gelten für die Geburtshilfe sowie für Patienten in besonderen Situationen.
__________________________________

Stationen mit Besuchsverbot

Aktuell besteht für die nachfolgend genannten Bereiche ein BESUCHSVERBOT, d.h. Besuche sind nur nach Absprache im Einzelfall / über Ausnahmeregelungen in besonderen Situationen möglich:
Covid-Bereiche
Wir bitten um Verständnis, dass sich die Lage in der aktuellen Phase der Pandemie täglich ändern kann, und wir für einzelne Stationen vorübergehend und ganz kurzfristig ein Besuchsverbot verhängen müssen.
__________________________________

Intensivstation – Sonderregelungen

Ab Montag 20.06. sind Besuche auf der Intensivstation wieder regulär möglich (bis 19.06: Einzelfallregelung), hierfür gelten folgende Regelungen:
Jeder Patient auf der Intensivstation darf täglich von 1 Angehörigen Besuch empfangen. Wir bitten um Verständnis, dass im Doppelzimmer jeweils nur ein Besucher eingelassen werden kann.
Besuchszeit: In der Zeit  von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr sind Besuche von Angehörigen mit einem Mindestalter von 16 Jahren ohne Voranmeldung möglich. Bei Patienten in besonderen Situationen sowie in begründeten Einzelfällen ermöglichen wir gerne Besuche außerhalb der festen Besuchszeit bzw. abweichend vom Mindestalter. Bitte stimmen Sie sich hierzu mit dem Pflegepersonal der Intensivstation ab.
Aufgrund des besonderen Schutzbedürfnisses der Patienten gilt:
Zutritt nur mit tagesaktuellem Schnelltest, auch für Geimpfte / Genesene (3G plus Regelung )
FFP2-Maskenpflicht, eine normale medizinische Maske ist nicht ausreichend.
__________________________________

Geburtshilfe – erweiterte Besuchsmöglichkeiten

Auf der Wochenstation darf täglich Besuch empfangen werden, hier gilt weiterhin die 3G-Regelung (Geimpft, genesen, getestet). Auch im Kreißsaal darf die Entbindende von einer Bezugsperson begleitet werden. Zudem besteht die Möglichkeit, dass der Vater oder eine andere feste Bezugsperson mit im Familienzimmer untergebracht wird – und zusätzlich noch ein Besucher pro Tag empfangen wird.

Informationen für Schwangere und werdende Eltern

Unser Infoflyer über COVID-19 Infektionen in der Schwangerschaft: Download

Liebe Schwangere und werdende Eltern,

es sind besondere Zeiten und es ist uns wichtig, Ihnen bei allen Einschränkungen dieser Zeit zu versichern, dass es uns ein großes Anliegen ist, Ihr Geburtserlebnis zu einem schönen und einzigartigen Ereignis werden zu lassen, damit der Start in Ihr Familienleben harmonisch beginnt.

Dennoch möchten wir Sie um Verständnis bitten, dass wir besondere Vorkehrungen treffen müssen, um Sie und unsere Mitarbeiter zu schützen und die Verbreitung von Covid-19 weiter einzudämmen.

Wenn das geburtshilfliche Team den Beginn der Geburt feststellt, d.h. Wehentätigkeit, die zur Muttermundöffnung führt, darf der Vater oder eine andere gesunde Bezugsperson die Gebärende im Kreißsaal begleiten. Dies erfolgt immer nach individueller Absprache mit der betreuenden Hebamme.

Für die Begleitperson gilt die Regelung Geimpft – Genesen – Getestet. Sofern kein vollständiger Impfschutz oder ein Genesungsnachweis vorliegt, führen wir bei Aufnahme zur Entbindung vor Ort in der Klinik einen Antigen-Schnelltest bzw. PCR-Test durch.

Die Begleitperson kann mit im Familienzimmer untergebracht werden, sofern sie sich überwiegend dort aufhält und die Klinik während des Aufenthaltes nicht verlässt. Einen PCR-Test führen wir vor Ort durch.

Auf der Wochenstation darf die frischgebackene Mutter täglich während der Besuchszeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr für eine Stunde Besuch empfangen. Hierbei kann es sich um die Person handeln, die bei der Geburt dabei war oder um einen anderen, täglich wechselnden, Besucher.  Dies gilt auch bei der Unterbringung im Familienzimmer: Zusätzlich zur Begleitperson darf täglich ein Besuch empfangen werden.

Es gelten die allgemein vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln sowie das Tragen einer Medizinischen Maske, die Sie bitte selbst mitbringen. Wir empfehlen eine FFP2-Maske. Bei Bedarf können Sie diese zum Selbstkostenpreis bei uns erwerben.

Für Kinder unter 16 Jahren gilt aus Gründen des Infektionsschutzes weiterhin ein Besuchsverbot, hierfür bitten wir um Verständnis.

Weitere Informationen zu COVID-19-Infektionen in Schwangerschaft, bei Entbindung und in der Neugeborenenperiode finden Sie in unserem Flyer.

WICHTIG: Sollten Sie sich krank fühlen oder sollte bei Ihnen der Verdacht auf Covid-19 bestehen, verzichten Sie bitte darauf direkt zu uns zu kommen, sondern melden Sie sich telefonisch in der Ambulanz. Das Team bespricht dann eine individuelle Lösung mit Ihnen!

Tel. der Ambulanz: 06181 / 272-340

Anmeldung zur Geburt

Die Anmeldung zur Geburt ist sowohl telefonisch als auch wieder direkt vor Ort möglich. Wir bitten Sie zur Anmeldung einen tagesaktuellen (maximal 24 Stunden alt) negativen Corona-Test einer anerkannten Teststelle mitbringen.

Unter der Nummer des Kreißsaal-Infotelefons, erhalten Sie, während der Infozeiten, einen Termin für die Geburtsanmeldung – die Anmeldung ist persönlich in der Klinik möglich oder telefonisch, wie Sie es wünschen.

Tel.: 06181 / 272-482 zu folgenden Zeiten:

Mo:      11:00-14:00 Uhr
Di:       13:00-14:30 Uhr
Do:      16:00-18:00 Uhr

 

Schwangere mit Verdacht auf – oder gesicherter Covid-19 Infektion

Sollte bei Ihnen ein Verdacht auf eine Covid-19 Infektion bestehen, oder Sie bereits positiv getestet worden sein, werden Sie von unserem Schleusenzelt auf eine der bereits eingerichteten Isolierstationen für Covid-19 geleitet. Dort dürfen Sie leider keinen Besuch empfangen, um die Ansteckungsgefahr möglichst gering zu halten. Zur Entbindung steht ein separater Kreißsaal zur Verfügung.

Storchenlandeplätze (Parkplätze)

Unsere Storchenlandeplätze stehen Ihnen nach wie vor auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass dort aus Platzgründen für max. 3 Std. geparkt werden darf.

WICHTIG: Unser Haus darf nur mit FFP2 /KN95-Maske betreten werden.

Kurse und Informationsveranstaltungen

Unsere Kurse und Veranstaltungen einschließlich des Infoabends Geburtshilfe finden Sie hier

Weiterführende Informationen zu den Regelungen während der Corona-Pandemie

3G-Regelung:

  • Geimpft: vollständig geimpft, d.h. die Zweitimpfung (oder Impfung nach Genesung) liegt mindestens 14 Tage zurück. Bitte Impfnachweis mitbringen.
  • Genesen: innerhalb der letzten drei Monate mit SARS-CoV-2 infiziert und genesen (sog. immungesunde Personen). Bitte Genesenen-Nachweis oder Positivbefund mitbringen
  • Getestet: Antigentest max. 24 Stunden alt (kostenfreier Bürgertest)

Wir bitten alle Besucher, ein gültiges Ausweisdokument zum Abgleich der Personaldaten mitzubringen. Auf dem Gelände und in den Gebäuden sowie in den Patientenzimmern müssen Besucher darauf achten,  ihre Medizinische Maske jederzeit korrekt zu tragen und den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Weiterhin gelten die gängigen Hygienevorschriften, Hust- und Niesetikette sowie eine gründliche Händehygiene.

Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske – Empfehlung: FFP2-Maske

Beim Betreten unserer Klinik gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Dies gilt auch für das Aufsuchen der Notaufnahme und Mammographie-Screeningtermine. Sollten Sie keine medizinische Maske bei sich tragen, erhalten Sie diese gegen einen kleinen Unkostenbeitrag auch hier vor Ort: In der Corona-Screening-Einheit direkt am Haupteingang bzw. in der Zentralen Notaufnahme.

 

Einhaltung der Hygieneregelungen

Auf dem Gelände und in den Gebäuden bitten wir Besucher darauf zu achten, ihre FFP2 / KN95-Maske jederzeit korrekt zu tragen und den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Weiterhin gelten die gängigen Hygienevorschriften, Hust- und Niesetikette sowie eine gründliche Händehygiene.

Wir bitten um Verständnis für die geltenden Regelungen, um unsere Patienten und Mitarbeiter vor einer Infektion mit Covid zu schützen.

Individuelle Ausnahmeregelungen vom Besuchsverbot werden durch das ärztliche und pflegerische Personal der Intensivstation getroffen, so beispielsweise bei Minderjährigen, bei Patienten, deren Zustand medizinisch kritisch ist und im Rahmen der Sterbebegleitung.

Genehmigte Besucher erhalten einen Besucherausweis, der durch die Station ausgestellt wird. Bitte beachten Sie, dass es grundsätzlich nicht möglich ist, einen Besuch durch Verlassen der Klinik und Wiederbetreten zu unterbrechen, um die Infektionsgefahr und den Personalaufwand im Fieberzelt, durch das Sie das Haus betreten, zu minimieren.

Bei leichten Erkältungssymptomen möchten wir Sie dringend bitten, zu Hause zu bleiben. Bitte kurieren Sie Ihre Erkrankung zu Hause aus und tragen dafür Sorge, dass sich bei einem Verdacht auf eine Corona-Infektion auch Ihre Angehörigen bzw. weiteren Personen im Haushalt sich in Quarantäne begeben.

Bei einem positiven Schnelltest oder Verdacht auf eine Corona-Infektion wenden Sie sich telefonisch an:

Bei dringendem Bedarf von ärztlicher Betreuung, wie z.B. hohem Fieber, starkem Husten und/oder starker Atemnot können Sie unsere Zentrale Notaufnahme aufsuchen. Melden Sie sich jedoch bitte, vorab telefonisch in unserer Notaufnahme an unter Tel.: (06181) 272-340.

Sofern Sie kein hohes Fieber, Atemnot oder andere gravierende Beschwerden haben, sind Sie zu Hause am besten aufgehoben, um dort Ihre Erkrankung auszukurieren und soziale Kontakte zu vermeiden – ebenso wie die weiteren in Ihrem Haushalt lebenden Personen.

Aufgrund der eingeschränkten Besuchsmöglichkeiten während der Corona-Pandemie haben wir für Sie einen besonderen Service eingerichtet, um den Kontakt mit Ihren Angehörigen zu erleichtern und Freude zu schenken.

Ab sofort können Sie persönliche Grüße an Ihre Angehörigen, die als Patient im St. Vinzenz-Krankenhaus stationär untergebracht sind per E-Mail an uns senden.

Wir drucken Ihre Grüße dann aus und geben sie in einem verschlossenen Umschlag über die Station an Ihre/n Angehörige/n weiter.

Damit Ihre Grüße und Genesungswünsche auch sicher ankommen bitten wir Sie, diese an unsere eigens dafür eingerichtete E-Mail-Adresse patientenpost@vinzenz-hanau.de zu senden mit folgenden für die richtige Zustellung wichtigen Informationen:

  • Name des Patienten
  • Stationsname
  • Zimmer-Nr.
  • Anhänge wie gemalte Bilder oder Fotos bitte ausschließlich in pdf-Format und max. 1 Seite
  • Ihr Absender (vollständiger Name)

Ihre Grüße werden werktags weitergeleitet. Bitte berücksichtigen Sie aber, dass diese aus organisatorischen Gründen evtl. nicht am gleichen Tag des Posteingangs bei Ihrer/m Angehörigen eintreffen. Falls Ihr Angehöriger nicht selbst in der Lage ist, die Grüße zu lesen, dann liest ein Mitarbeiter diese gerne vor.

Ein wichtiger Hinweis: Aufgrund des Datenschutzgesetzes müssen wir Sie darauf aufmerksam machen, dass bei dieser Aktion Ihre Informationen von Dritten (Personal des Krankenhauses) gelesen werden, um die Zustellung möglich zu machen. Daher bitten wir Sie, bei Ihrer Textverfassung keine intimen und geheimen Informationen zu senden.

Wir freuen uns, wenn wir auf diese Weise den Kontakt zu Ihren Angehörigen unterstützen können.

Sehr geehrte Besucherinnen des Mammografie-Screening-Zentrums, der Zugang erfolgt aus Sicherheits- und Hygienegründen derzeit ausschließlich über den Haupteingang des St. Vinzenz-Krankenhauses und durch das Fieberzelt.