• St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
Banner
© 2018 St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau gGmbH
Am Frankfurter Tor 25, 63450 Hanau
Tel.: (06181) 272 - 0, Fax: (06181) 272 - 626
E-Mail: info@vinzenz-hanau.de

Arthroseschmerz

Drucken

Arthroseschmerz 
- Muss das Gelenk operiert/ersetzt werden oder gibt es noch andere Schmerzursachen, die vorher therapiert werden können?

Ca. 14 Mio. Menschen in Deutschland klagen über gelegentliche, bis zu täglich konstanten Schmerzen ihrer Gelenke und umgebenden Strukturen, sodass das Krankheitsbild des Gelenkschmerzes mit eines der häufigsten ist. Hierbei muss nicht immer eine Arthrose, ein Gelenkverschleiß oder ein zu operierender Befund vorliegen. Es können auch andere Ursachen zu einem Schmerz im Gelenk führen.

Zum Beispiel ist zum Teil die Unterscheidung zwischen einem Muskelschmerz und einem Gelenkschmerz durch den Betroffenen nicht sicher zu differenzieren. Dies ist aber bezüglich der möglicherweise daraus resultierenden Therapie sehr wichtig, da z.B. chronische Muskelbeschwerden organisch mit dem Magen-Darm-Leber-Organsystem und chronische Gelenkbeschwerden
mit dem Nieren-Immun-System zusammenhängen können.

Es ist wichtig den zu untersuchenden Patienten/Unfallverletzen/Menschen nicht auf das beschwerdeführende Symptom zu minimieren, sondern als Gesamtsystem, sei es das Skelettsystem oder das Organsystem, zu sehen und zu untersuchen.

Dabei sollen Aspekte der sportmedizinischen versus der konventionellen medizinischen (wie z. B. Arthrosemedizin) Untersuchungstechniken aufgezeigt werden, die es durch kurze Handgriffe ermöglichen, zügig Diagnoseideen zu entwickeln. Eine gezielte Untersuchung ist nicht alleine symptomorientiert. Des Weiteren soll auch dargestellt werden, welche strukturellen Verbindungen zwischen dem Skelett- und Organsystem des Menschen bestehen.

Wichtig ist es, in einem Erstgespräch einen Therapieplan zu erarbeiten und Therapieziele fest zu legen. Dies kann sowohl konservative als auch operative Lösungen beinhalten. Eine ehrliche Aufklärung und wahrscheinliche Prognose sind hierbei wünschenswert.

Der Vortrag findet am Dienstag, 13. März 2018 um 18:00 Uhr im Schwester Maria Theresia-Saal, Sternbau/4. OG, Am Frankfurter Tor 19/Eingang Sternstraße, statt.

Referent: Oberarzt Andrew Lichtenthal
Abteilung: Unfallchirurgie/Orthopädie

Interessierte Besucher sind herzlich eingeladen sich zu informieren und ihre Fragen zu stellen.