• St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
  • St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
Banner
© 2018 St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau gGmbH
Am Frankfurter Tor 25, 63450 Hanau
Tel.: (06181) 272 - 0, Fax: (06181) 272 - 626
E-Mail: info@vinzenz-hanau.de

Vortrag "Medikamentensicherheit im Alter"

Drucken

Zu wenige, zu viele oder vergessene Tabletten 
Was muss, was darf und was kann ich im Alter schlucken?

Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten aus der Sicht des Altersmediziners

Laut Medikamentenstudien der letzten Jahre bekommen ca. 7 Millionen Bundesbürger fünf oder mehr Medikamente für die regelmäßige Einnahme verschrieben. Jeder Dritte von 500.000 Bundesbürgern über 70 Jahre wird jährlich aufgrund von Einnahmefehlern in die Notaufnahme eines Krankenhauses eingeliefert. Im hohen Alter sind Mindereinnahmen (Unterdosierung) deutlich häufiger als Mehreinnahme (Überdosierung). Aufgrund von geriatrischen Faktoren wie Gedächtnisprobleme oder verminderte Sehstärke kommt es nicht selten zum Auslassen einzelner Dosen oder Abweichung von der verordneten Einnahmezeit. Gerade bei chronischen Erkrankungen, d.h. Dauermedikation, kommt es auch zum Weglassen oder Abbruch der Medikamenteneinnahme - mit der Zeit mit gefährlichen gesundheitlichen Folgen.

Hinzu kommt die oft fehlende Übersicht bei den behandelnden Ärzten, insbesondere bei verschiedenen Fachgebieten, die einen einzigen Patienten behandeln. Wird hier der neue bundeseinheitliche Medikamentenplan - Pflicht für alle Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte - Abhilfe schaffen?

Was können die betroffenen Menschen und ihre Zugehörigen selbst zur Klärung dieser Situation beitragen. Was gilt es zu beachten und welche Fragen an die Ärzte und Apotheker sind wichtig im Alter.

Der Vortrag wird eine Übersicht über folgende Themen geben wie: Biologische Alterungsprozesse, Veränderungen an Leber und Nieren, Wechselwirkungen von Medikamenten, erwünschte und unerwünschte Arzneimittelwirkungen und wichtige Ratschläge für das Verhalten in Bezug auf Medikamenteneinnahme im Alter benennen, um die Medikamentensicherheit im persönlichen Gebrauch zu erhöhen und den größtmöglichen Nutzen dieser immer noch wirksamsten Therapieform zu erreichen.

Der Vortrag findet am 31.01.2018 um 18:00 Uhr im Schwester Maria Theresia-Saal, Sternbau/4. OG, Am Frankfurter Tor 19/Eingang Sternstraße, statt.

Referent: Geriater Dr. med. Uwe Jander-Kleinau, Chefarzt der Geriatrie

Interessierte Besucher sind herzlich eingeladen sich zu informieren und ihre Fragen zu stellen.